SEO Technik & Vorkehrung

Eiusmod tempor incid idunt ut labor. Aenean auctor wisi.

Was ist die SEO Technik Vorkehrung eigentlich? Kurz gesagt soll eine technische Suchmaschinenoptimierung dabei helfen, dass unsere Webseite besser von Suchmaschinen gecrawlt – und damit indexiert – werden kann. Technisches SEO ist der Grundpfeiler dafür, dass alle weiteren SEO-Maßnahmen vernünftig greifen können – damit schaffen wir eine saubere, funktionierende Umgebung für unsere Inhalte.

Mit jedem Update, das Suchmaschinen (speziell Google) veröffentlichen, werden technische Optimierungsmaßnahmen jedoch schwieriger umzusetzen. Suchmaschinen werden immer komplexer, intelligenter und feinfühliger dabei, unsere Website zu interpretieren und zu verstehen – ganz ohne unser Zutun.

Und dennoch gibt es Maßnahmen mit denen wir dafür sorgen können, dass unsere Webseite technisch für Suchmaschinen optimiert ist.

Die Geschwindigkeit der Website

Damit wir verstehen, wie wichtig es ist, dass unsere Website schnell lädt, zwei Fakten:

  • Laut Amazon verringern jede 100 Millisekunden, die ein Webseite zum Laden benötigt, den Umsatz um 1%.
  • Google zufolge ist der Pagespeed – die Dauer, die eine Seite benötigt, um komplett zu laden – einer der zehn wichtigsten Rankingfaktoren.

Google gibt uns dabei vor, dass wir unsere Nutzer möglichst weniger als 3 Sekunden auf unsere Inhalte warten lassen. Darüber hinaus steigt die Absprungrate stark an. Was tun wir also, um das zu verhindern?

  • Wir halten das Template unserer Website einfach und benutzen so wenig zusätzliche Komponenten (Widgets, Plugins oder Tracking-Codes) wie möglich. Dabei versuchen wir einen optimalen Kompromiss zwischen Minimalismus und einem vollständigen, sinnvollen Design zu finden.
  • Wir aktivieren Browser Caching. Dadurch werden statische Elemente einer Website in den Speicher des Nutzer-Computers geladen – so verkürzen sich beim nächsten Besuch unserer Seite die Ladezeiten erheblich.

Ist unsere Seite für Mobilgeräte optimiert?

Im April 2015 veröffentliche Google das von der SEO-Gemeinde „Mobilegeddon“ getaufte Update. Der Effekt auf das Ranking von Webseiten, die nicht „mobile friendly“ (für Mobilgeräte Optimiert) sind, war enorm.

Seitdem ist die mobile friendlyness einer der wichtigsten Rankingfaktoren für Google. Vor allem für die mobile und die lokale Suche ist eine Seite mit reponsivem Design absolute Pflicht.

Um zu testen, ob unsere Website tatsächlich mobile friendly ist, nutzen wir Googles Optimierung für Mobilgeräte.

Unsere Seitenarchitektur

Um es den Crawlern der Suchmaschinen möglichst leicht zu machen unsere Inhalte und Themen zu erfassen, strukturieren wir unsere Webseite bewusst. Dabei helfen uns die robots.txt, eine Sitemap, eine einfache und konsequente URL-Struktur und ein sicheres Protokoll via HTTPS.

HTTPS

HTTPS ist die sicherere Variante des Hyper Text Transfer Protocols (das S am Ende steht für Secure) und wird von Google bevorzugt. Speziell Webshops ohne HTTPS ziehen bei Google den Kürzeren. HTTPS ist ein Ranking-Faktor für Google und sobald wir unsere Website darauf umstellen, sollten wir einen Ranking-Boost bemerken.

Breadcrumbs

Breadcrumbs (engl. für Brotkrumen) dienen dazu, die Navigation auf unserer Website transparenter zu gestalten. Breadcrumbs werden üblicherweise bei großen Webseiten mit viel Content (beispielsweise E-Commerce Seiten mit etlichen Produkten) genutzt. Mit ihnen erleichtern wir Nutzern und Crawlern die Wegfindung auf unserer Seite. Vor allem Usern hilft das zu vorherigen Seiten komfortabel zurückzukehren.

Achtung: Breadcrumbs ersetzen nicht die normale Navigation.

URL-Struktur

Die Struktur der URLs unserer Website sollte vor allem nutzerfreundlich, einfach und lesbar sein. Von URLs mit unverständlichen Parametern halten wir uns fern. Anhand unserer URLs sollen Nutzer und auch Suchmaschinen erkennen können, wo sie sich gerade auf unserer Webseite befinden. Dabei hilft es außerdem die für unsere Kategorien wichtigen Keywords sinnvoll in die URLs einzubauen.

Duplicate Content

Doppelte Inhalte sind den Suchmaschinen ein Dorn im Auge – mit seinem Update geht Google bereits seit 2011 strikt gegen dünne und doppelte Inhalte vor. Von daher gilt es, Duplicate Content zu erkennen und die Problematik zu lösen.